The Latest

Jul 24, 2014 / 4 notes

The Art of Handling, 2014
ebay sculptures

In meiner Arbeit The Art of Handling /ebay-sculptures spiele ich zum einen mit der Tätigkeit des Art Handling, die als Teil des alltäglichen Kunstgeschäftes nicht besonders beachtet oder gewürdigt wird, teils aber immense Herausforderungen zu bewältigen hat.

Zum anderen geht es um Transformation: Ein Alltagsgegenstand, ein Gebrauchsgegenstand wird zerlegt, willkürlich bzw. individuell, teils absurd, verpackt und auf die Reise geschickt. Ich sehe die Verpackung nicht als notwendiges Übel, sondern als eine temporäre neue Form, die dem Objekt zugewiesen wird, es der Benutzbarkeit enthebt (allerdings dabei einem Nutzen dient) und in das Feld einer neuen Ästhetik führt.

Der alte Besitzer kollaboriert mit mir, ohne es zu wissen, ich nehme das, was er mir anbietet, an und arrangiere die Teile neu, zu Skulpturen, die ihren Objektcharakter unterstreichen und das Verpacken ebenfalls als Kunstform sehen.

Somit sind diese Arbeiten Demi-Readymades.

Nachdem ich die Objekte arrangiert und fotografiert habe, werden die Gegenstände ausgepackt und wieder zu Gebrauchsgegenständen – als wäre nichts gewesen.

Die Ebay Sculptures spielen aber auch auf die teilweise fragwürdige Präsentation auf der Online-Verkaufsplattform selbst an sowie auf die Tatsache, dass manche Objekte irrwitzige Preise erzielen, wohingegen manch kostbar erscheinendes Stück ein Schnäppchen ist – ganz wie auf dem Kunstmarkt.

Die Kartonverpackung der Käufe wird zum Sockel der jeweiligen Skulptur.
Die Verpackungen sind chiffrierte, fragmentarische Hinweise auf den Vorbesitzer.

Die allgemeine Ästhetik meiner Ebay-Sculptures ähnelt einer künstlerischen Ästhetik, die derzeit “en vogue” ist und hinterfragt die Konzepthaftigkeit dieser Arbeiten bzw. andererseits auch, wie wichtig diese letzten Endes ist.

Mit jedem neuen Objekt, das ich bei Ebay kaufe, wähle ich zwar einen bestimmten Gegenstand mit bestimmten Dimensionen (in gewisser Weise also eine Form der Auftragskunst), allerdings ist dem Zufall bzw. Verkäufer überlassen, was er daraus macht. Ein gewisses Zufallsmoment gibt weitere Parameter vor, die die finale Skulptur bestimmen.

Auch der Betrachter bleibt im Unklaren darüber, um was es sich letztlich wirklich handelt und wie der Gegenstand ursprünglich bzw. nach seiner Transformation aussieht.
Ihm bleibt nur das Zwischenstadium, eine Verpuppung, Teil einer Metamorphose, die die Beschäftigung mit dem Objekt fordert.

Jul 23, 2014 / 1 note
Jul 23, 2014

BeiWind

Der Wind schliff ihr
Schliff ihr ein, schliff ihr
Unter die zweite Haut
Die erste Lüge
Der Wind schliff ihr
Schliff ihr ein
Ein himmlisches
Lächeln ins Gesicht
So fein graviert
Wie eine Falte
Für die das Leben
Jahre braucht
Für den Casanova
Vom Meer
Eine schnelle Nummer
Ein Akt im Vorbeiwehen

Jul 23, 2014
Jul 22, 2014
Jul 20, 2014
Jul 20, 2014

Wie sie sich bewegen
Zwischen den Rohren
Den weißen
Den Säulen
Körper ohne Körper
Schieben sich
Durch die Tiefe
Luft
-

Das ordentliche Gewirr
Eines Handweges
Hier greift keine
Methode, hier
Greift keine Couch
Den Schopf des Subjekts
Hier wabert das Wunder
Über die gepressten Fasern
Fließen Gold und Silber
Aus dem Rahmen
In die Münder
Ein Zungenbrunnen
Eisbrecher im Sommerkeller
Die warme Dose, Kokosquelle
Am Lippenabsatz
Ein Verzerrinstrument
Dem Dichter ist kein Wort zu heilig!
Er erlaubt sich Liebe, adressiert
-
Langsam wirkt das Tischgespräch
Nach und ein in die Unterstube
Beschreitet eine Halle
Aus dem Archiv
Die Protagonistin
Ein Pfau, der durch die Kojen stolziert
-
Wie er sich bewegt
Zwischen den Weisen ihrer Hände
Zwischen dem Staunen
Der geladenen Gäste
Die Dressur der Möglichkeit
Verblüfft besonders den Routinier

Jul 20, 2014

Um die Elfenbeinhüfte zirkeln
Die Zähne
Der weiße Schaum
Der Nächte
Hat sich abgesetzt
In den Fugen
In den Fluchten

Schillerndes Gefieder
Der Perspektiven
Hier bündelt sich
Das Abseits
Immer einen Schritt _____________ zu weit vor
Ausseits
Eine Grätsche
Zwischen die Füße
Gejubelt
Wo kannst du noch glänzen
Narbe _ ?
-
Die Früchte werden süßer
Je länger sie liegen
Das gilt nicht
Nicht für die Haut
Nicht für den Kaffee
Nicht für den Tag
Die Wahrheit gilt
Bis sie blank
Geschrubbelt ist
Eine Münze
Ein kippender Kreisel
-
Oh oh, das Gleichgewicht
Wo du hinfällst
Ist ein Ort
Wird dein Schatten flacher
Schwimmt der Atem
Oben auf
Die Trauben treiben
Auf der nassen Haut
Ein kühler Flaum
Traumbild
-
Benetzt und auf den Körper
Aufgebracht
Nicht permanent, aber indes
Doch, eine zwinkernde Geste
Handschmeichler Schmerz
Schließt du die Augen
Schießt du dich aus
Dem Spielfeld
Läufst deine Runden
Nur gegen dich selbst
Dir in die Arme
Dem Verhalten
Aus dem Ruder
-
Allein
Die Wette gilt

Jul 19, 2014

Die Wörter vom Blech schieben
Während der Countdown läuft
Die Ecken polstern
Das Vergessen
An den Seiten finden
Wieder in der Schwebe
Der Mann mit dem Flugapparat
Soll ich oder soll ich nicht
Wollen und Brauchen
Das Pendel ballt eine Faust
Und verharrt in der Mitte
Der Autobahnknoten
Auf dem du dich einschleifst
Ohne Lizenz
Zu lieben
Ich fordere das Mindestgefühl
Die Arme schlenkern erschöpft
Vom Halten der ungesagten Sätze
Haben wir Phantommuskeln
Und Katerstimmung
So nun
:
So denn
In welchen Ordner
Schieben wir die verrenkten
Kiefer Pflanzen wir die schiefen Wipfel
Der leeren Sprechblasen
Nun da die Schatten so hart sind
Die Bewegungschronik ein Skulpturengarten
Als wäre ein Berg in Italien ausgebrochen
Viel weiter entfernt
Von unserem Brandherd
Könnte es kaum sein
Ich bin zu müde zum Kohlenholen
Und der Sommer ist fast vorbei

Bird on wheels (Felix Gonzales-Torres u move me)
Jul 19, 2014 / 1 note

Bird on wheels (Felix Gonzales-Torres u move me)